Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'story'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Text RPG
    • Общий раздел
    • General Discussion
  • Sherpas
    • Общий раздел
    • General Discussion
  • Emissaries
    • Общий раздел
    • General Discussion
  • Russian speaking forum
    • Правила форума
    • Официальное русское коммьюнити Discord
    • Новости проекта
    • Игровой форум
    • Оружейный департамент
    • Разработчикам
    • Поддержка сайта и форума
    • Свободный раздел
  • English speaking forum
    • Forum rules
    • Official Discord English Community
    • Project news
    • General game forum
    • Weapons department
    • For developers
    • Website and forum support
    • Off-topic
  • Deutschsprachiges Forum
    • Forumregeln
    • Projektnachrichten
    • Waffenabteilung
    • Allgemeines Spielforum
    • Off-Themen
  • Multilingual forum
    • Multilingual forum

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 24 results

  1. Greetings to you, developers of EFT and you beautiful people of the EFT Community, I am an extremely new player in EFT, but have been a gamer of all sorts of game for the last 27 years and I have to say that I have never seen a game with so much potential as EFT. I want to see this game succeed and become a staple for the genre. And in many ways, it already is. Enough of that though, let's get into a couple of suggestions that I had. ************************************************************************************************************************************************************************************* I do want to lay down some groundwork and some premises before I go into the meat and potato. 1- I am well aware that my suggestions MAY be very far from the Devs vision and plans for the game. Because of my respect for that, I'd like to underline that my suggestions come from purely a personal wish; a wish to, perhaps, see them implemented sooner or later. In no ways I am suggesting that the Devs SHOULD or MUST change thier scope for this game. So if you feel compelled to comment that "dats not the devs plan"...save it. I'm aware. 2- I suck at the game big time. But I love the premise of it regardless, so I play it. The fact that I am nowhere near the top names of the leaderboard, should not influence the credibility and validity of my suggestions. Besides...we are talking about suggestions, not orders. So if you feel like criticizing my suggestions based on...well...your feelings that day, save it. I'm well aware that my suggestions may be subject for laughter to you and others. 3- I am NOT aware that these suggestions have already been made and declined. So if I bring up points that have already been dismissed by the devs, let me know, civilly and constructively. ************************************************************************************************************************************************************************************* With that out of the way let's talk about Story Mode. Why do I bring it up ( i know, boooriiiingg) and what do I see this game do with it. But most importantly: why oh why do I think it could be a good idea to implement in the game. Let's take it from the top: -- WHY SINGLE PLAYER AND WHAT STORY MODE -- We all know here what type of game Escape From Tarkov is. We all know that its ultra realism and deep weapon sim nature, make it a dream come true for competitive shooter gamers. However EST has (willingly or unwillingly, perhaps) created an incredibly solid foundation for not just the present day, but for next-gen shooter of all genre. With its deep control system, inventory management, weapon response and realism, this game has spoiled us, if you may. I cringe anytime I play a game that doesn't have proper sound recorded, arcade mechanics and less than realistic looks, even. Is it just me? Maybe, but indulge me for a second and think of how huge and incredibly satisfying a potential Story Mode, with a plot well written, a level design that is top notch - just like what we already see in the multiplayer already, by the way -, character creation and customization, skill trees, perk point attributions, survival mechanics, could be. Single Player in EFT, should be. of course, COMPLETELY SEPARATE, from the Multiplayer experience. Nothing crosses over: no items, rares, weapons, experience...nothing. It is a completely separate, fully self sufficient reality. What I am talking about here is to take the customization mechanics and use them into a play mode that allows everyone to experience it and makes them want to, even more, take that knowledge on the multiplayer ground, against, other players. I am talking about a full Special Forces Simulator, Action/RPG, with elements of survival, quests, mission rewards and tactical co-op integration. I am talking about the next gen Action shooter RPG. Call me crazy or delusional, as you may, but this very thought blows my mind. I want it so bad. I am talking about a Single Player that has few, but very engaging modes: a. Loadout Room: A open and close space where one can gain familiarity with his gear and all the gear in the game. Where it can field test gun modifications and game mechanics. b. Single Player Story Mode: with a plot, voice acted, soundtrack, cut scenes. I'm thinking big here because there is massive potential. But it doesn't have to be this big. It could be even just a bunch of missions that you go through and go from rags to riches, type of deal. c. Co-Op Story Mode (up to 4 players) d. Shooting Range Challenges: A Shooting range where you enter alone or with up to 8 friends to complete challenges and compete against each other, to see who's got better aim. Completing challenges awards items you can then use in your story mode as you progress. I am aware that the co-op modes I suggested, are not technically Single Player, but the realm and context of what you play is single player. You co-op a story mode, if you catch my meaning. What I have imagined for EFT is a story mode that picks up the lore of the game. I have several ideas for a plot line that could potentially fit in the game, so DEVs, if you are interested in suggestions about that, let me know. I'd be open to give some ideas. I'm not going to crowd this topic even further. --SO WHY IS IT A GOOD IDEA, AGAIN?-- I believe that today, games are moving into a more and more multiplayer platform. This is all well and good, but there is still a massive chunk of people that loves the single player experience. I love immersing myself in the game mechanics and grow and progress within the story. Falling in love with characters, relate to life experiences. That's what gaming is about, in some cases. It's story telling and pure entertainment. The reason I'm so convinced that EFT could revolutionize the Single Player world, as well as the multiplayer world, is because it has a strong structure and game mechanics. I imagine missions in the story mode where we are tasked to recover a nuclear detonator fallen in the hands of (put faction name here). I imagine having to approach the mission according to the gear and skills we have available at that point: if we have a suppressed weapon, we could strive for a silent and more tactical approach. What about if we only have a shotgun? We can't approach long range, so we need to play it differently. Or we can go full on only knife, if we so wish. Using the enemy's weapons as we kill them. Every mission is re playable later, with the gear you have so far collected. When I imagine all this, knowing the mechanics of EFT, I just want to play it so bad. --CAN THE GAME BENEFIT FROM A SINGLE PLAYER MODE?-- It is very much my belief, that a game like EFT, can ONLY benefit from a Single Player mode. I believe that the numbers of sales would only improve and more and more people would then be exposed and drawn in the main attraction: the Multiplayer. It would allow less confident players, to still want to play it and get into it, BECAUSE, there is a Single Player mode, where they can practice and perfection their skills and confidence. It would benefit the game, because it would add a massive layer of depth to the game, through a well crafted story, that draws people in not simply because of the high-adrenaline feeling, but also emotionally and sentimentally. There are only few games that I still play from 20 years ago, and those are the games that made me feel something inside, that I attached emotionally to. I am of the strong belief that, if EFT crafted a great story, people would flood in from everywhere, trying to experience a campaign mode that encouraged them to play the game, be less frustrated with loosing gear, and not abandon the title because they feel not good enough at the game, and leave feeling they have wasted money on "another game". Instead, you give them something to come back too and, eventually, help them feel more comfortable and confident with this incredible game. ************************************************************************************************************************************************************************************* I know, super long. Super boring and super hyperbole-filled piece. But I hope this gave you, at least, a good read, devs. Hopefully, whilst swamped with updates and work to do on the current game ( which I am aware it's a ton of queued up work), you may find time to give this a thought. And perhaps you already did and strongly decided against a single player mode, in which case: more power to you and I truly hope you'll make EFT the game you all have in mind to make. Peace, a massive fan.
  2. Hier der dritte Teil der Vorgeschichte. Es handelt sich um einen Zeitungsbericht über den mutmaßlichen Machtmissbrauchs des Bürgermeisters zu Gunsten der Terra Group labs. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zum vorherigen Teil der Vorgeschichte auf Deutsch: Wenn ihr Interesse an einer Übersetzung der restlichen Teile habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar oder markiert den Beitrag hier mit diesen Emotes. Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei übersetzt von mir und nicht von BSG abgesegnet. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit ;-) TODO: GELD GEMACHT – UND DANN ABGEHAUEN? 05.04.2011 Den Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft der Norvinsk Region zufolge, wurde gegen den ehemaligen Bürgermeister von Tarkow ein Strafverfahren, auf Grund der illegalen Enteignung von städtischem Gebiet, eingeleitet. Die umfangreichen Ermittlungen im Bereich der kommunalen Angelegenheiten durch die Staatsanwaltschaft haben ergeben, dass der ehemalige Bürgermeister der Stadt Tarkow, A. P. Volkov, seine Befugnisse, unter Missachtung der geltenden Gesetze, missbraucht hat, um mehrere städtische Grundstücke zu verkaufen und die Eigentumsrechte an die Firma Terra Group Labs zu übertragen. Die Enteignungen und Eigentumsübertragungen wurden auf die alleinige Entscheidung des Bürgermeisters selbst, unter Missachtung der festgelegten Verfahrensanweisungen zur Ausschreibung eines zum Verkauf stehenden Geländes durch die Massenmedien, ohne jegliche Ausschreibung durchgeführt. Auf diese Weise hat A. P. Volkov im November 2009 den Besitz eines 1744 qm großen Grundstückes, das der Chemiefabrik Nr. 16, an die Terra Group Labs übertragen, um die dortigen Anlagen umzubauen. Das Stadtgericht Tarkow hatte die Eigentumsrechte der Terra Group Labs anerkannt. Darüber hinaus hat der Bürgermeister, ohne auch nur auf die Entscheidung des Gerichts, oder die Eintragung beim Katasteramt zu warten, das gleiche mit der Enteignung der angrenzenden Grundstücke und die Übergabe derer an die gleiche Firma vollzogen. Trotz dieser, illegalen, Maßnahme, hat der Kommunalverwaltungsausschuss und die Terra Group Labs einen Kaufvertrag für ein Grundstück von 955 qm unterzeichnet. Darüber hinaus wurde dieses kommunale Grundstück, mit allen noch vorhandenen, chemischen Anlagen, für nur 570.848 Rubel verkauft, dies entsprach nur 1,8% des geschätzten Katasterpreises. Im Dezember 2009 hat der Bürgermeister ein weiteres Mal gegen das Gesetz verstoßen und seine Befugnisse ausgenutzt, indem er ein weiteres Gelände enteignet und an die Terra Group Labs übertragen hat. Es handelte sich um ein 800 qm großes Grundstück. Infolgedessen wurde dieses Grundstück, durch die Vereinbarung zwischen dem Kommunalverwaltungsausschuss und dem Unternehmen, für nur 280.051 Rubel verkauft, dies entsprach nur 6% des Katasterpreises. Bereits im Januar 2010 wurde eine weitere, 320 qm große Fläche, durch die illegalen Aktivitäten des Bürgermeisters enteignet. Es handelte sich ein Grundstück, von einer Liste des Verteidigungsministeriums und auch dieses übergab der Bürgermeister an die Terra Group Labs, für den Bau eines Kühlhauses. Nach dem rechtswidrigen Bau eines Gebäudes auf diesem Grundstück, wurden die Eigentumsrechte für dieses Gebäude durch ein Gerichtsurteil angefochten. Insgesamt hat der ehemalige Bürgermeister von Tarkow in den Jahren 2009 und 2010, fünf, mutmaßlich illegale Enteignungen von Stadteigentum zugunsten der Terra Group Labs durchgeführt. Die Beweise des Machtmissbrauchs durch den Bürgermeister, welche von der Staatsanwaltschaft gefunden wurden, zeigen eine schwere Verletzung der Bürgerrechte, rechtlich geschützter Interessen der Öffentlichkeit und des Staates, sowie der legitimen Interessen der Stadtverwaltung, offenbarten einen finanziellen Schaden von über 100 Millionen Rubel. Die Beweise der Staatsanwaltschaft wurden gemäß §7 Abs. 2 Artikel 37 der Strafprozessordnung der Russischen Föderation, zur weiteren Verfolgung von Strafanzeigen gegen den ehemaligen Bürgermeister von Tarkow, an die nächste Instanz übergeben. Nach eingehender Prüfung der Unterlagen wurde ein Strafverfahren auf Grund von $7 Abs. 3 Artikel 286 des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation, gegen den ehemaligen Bürgermeister eingeleitet. Darüber hinaus ist dies nicht der einzige Fall, den ehemaligen Bürgermeister betreffend, der zur weiteren Untersuchung an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben wurde. Gegenwärtig laufen, kontrolliert durch die regionale Staatsanwaltschaft, die Vorermittlungen zu dem Fall. Originaltext von BSG:
  3. Hier der zweite Teil der Vorgeschichte. Es geht etwas mehr in die Tiefe und ein paar Details zu der aktuellen Situation werden dargestellt. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Erster Teil der Vorgeschichte auf Deutsch: Wenn ihr Interesse an einer Übersetzung der restlichen Teile habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar oder markiert den Beitrag hier mit diesen Emotes. Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei übersetzt von mir und nicht von BSG abgesegnet. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit ;-) TODO: - Erfahren was Blätterteig mit der Situation zu tun haben könnte oO - Was ist EMERCOM? Vorgeschichte Teil II Diese Information wird höchstwahrscheinlich nie offiziell bestätigt, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass das private Militärunternehmen BEAR unter dem Einfluss der Behörden (wenn nicht gar auf deren direkten Befehl hin) als wahrscheinlich einzige, adäquate Antwort auf die immer stärker werdende Bedrohungslage ins Leben gerufen wurde. In der Situation einer de-facto Besetzung des Staatsteils durch eine internationale Militärmacht haben die eigenen Polizei- und Ermittlungsbehörden die Ermittlungsfreiheit verloren, und müssen notgedrungen mit internationalen Kontroll- und Beobachtungsgruppen über Befugnisse verhandeln. Der nächste logische Schritt der Regierung wäre nun das Kriegsrecht in dem Gebiet auszurufen; da die wahrscheinlichen Gegner in diesem Fall jedoch einige der führenden Atommächte der Welt waren, war das Ergebnis eines offenen Konflikts so vorhersehbar wie inakzeptabel. Aus den bisher genannten Gründen bleiben die beiden Hauptakteure die bis heute in diesem Konflikt aktiv beteiligt sind, die gleichen – zwei private Militärunternehmen. USEC PMC, welches von der Terra Group beschäftigt und potenziell von UN-Friedenstruppen unterstützt wird, greift aktiv in die offiziellen Ermittlungen bezüglich der Aktivitäten des Unternehmens ein. Den russischen Geheimdiensten zufolge sind die PMC-Agenten nicht nur an der Vernichtung von Beweismitteln und der Neutralisierung von Zeugen beteiligt, sondern auch, in direkter Verletzung von Gerichtsbeschlüssen, an der Forschung an verschiedenen, nicht genehmigten Objekten. Die BEAR PMC-Agenten, offiziell Subunternehmer einer regionalen, öffentlichen Organisation, führen im Wesentlichen gezielte Operationen in der Region durch, die darauf abzielen, den Behörden direkte oder indirekte Beweise zu beschaffen, die die illegale Tätigkeit der Terra Group bestätigen. Es bleibt festzuhalten, dass nach russischem Gesetz jedes von inoffiziellen Streitkräften durchgeführte Unternehmen standardmäßig als illegal gilt. Heute, fast zweieinhalb Jahre nachdem der Konflikt ausgebrochen, kann man sagen, dass die Situation nicht durch eine zufällige Verkettung von Umständen entstanden ist, sondern es sich vielmehr um eine gut geplante und sorgfältig vorbereitete militärische und politische Provokation handelte. Die Frage ist jedoch, warum jemand Russland dazu provozieren möchte, drastische Maßnahmen zu ergreifen, wer diejenigen sind und was ihr eigentliches Ziel ist. Am Ende hat sich die Situation in der Region zu einer unheimlichen Pattsituation entwickelt, die einem Blätterteig ähnelt. Die Friedenstruppen der Blauhelme sind offiziell in der Region stationiert, allerdings werden sie selten außerhalb der Stützpunkte gesehen. Die Landesgrenze zu Finnland und die Seegrenzen befinden sich weiterhin unter der Kontrolle des russischen Grenzschutzes; Tatsächlich hat der Grenzschutz alle Wege nach Westen abgeriegelt. Der Golf wird ständig von der Ostseeflotte bewacht, der einzige Flughafen in Norwinsk ist funktionsunfähig und sämtliche Luftkorridore sind von der AA-Artillerie überwacht. Landesgrenzen werden durch eigene Truppen verstärkt. Im Grunde genommen waren sowohl die Friedenstruppen als auch die Mitarbeiter der Terra Group Labs – die von ihren PMC bewacht wurden – von der Außenwelt abgeschnitten. Aufgrund der Präsenz der Vereinten Nationen sind die russischen Behörden außerstande das Problem gewaltsam zu lösen. Die einzige Chance für eine relativ friedliche Lösung des Konflikts liegt nun in den Händen der BEAR PMC, vorausgesetzt, dass sie einen unwiderlegbaren Beweis für die strategische Bedrohung durch das internationale Unternehmen finden und der Regierung zur Verfügung stellen können. Was die taktische Situation in der Region anbelangt, gab es in letzter Zeit eine Tendenz zur Verlagerung der Feuergefechte zwischen den PMC von den Außenbezirken von Tarkow in Richtung des Stadtzentrums. Schaut man sich die Karte der aktuellen Situation an, kann man erkennen, wie die Truppen der BEAR den Stadtperimeter langsam, aber stetig abriegeln. Durch die Durchführung einer Reihe von Operationen am Hafen und die Blockierung der Brücke nach Norwinsk haben die BEAR das Risiko minimiert, dass das Personal der Terra Group Labs evakuiert oder Beweise vernichtet werden. Darüber hinaus haben die BEAR mehrere Lagerhallen zerstört, die sich auf dem Gelände des Hafenterminals befanden und dem internationalen Unternehmen gehörten, dort wurden versiegelte Container gelagert die für den Versand bestimmt waren. Der Inhalt dieser Behälter ist der Öffentlichkeit noch nicht bekannt. Auf der anderen Seite der Stadt haben die BEAR ein verdecktes Kommunikationszentrum entdeckt und zerstört, welches auf dem Gelände eines alten Sägewerks eingerichtet wurde. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Terra Group Labs auch eine Reservestation des Zivilschutzes erworben hatte, die eins zu EMERCOM gehörte. Letzten Berichten zufolge ist dieser Bereich von den PMC nach wie vor umkämpft. Sollten die BEAR-Agenten das gewonnene Momentum beibehalten, haben sie eine gute Chance, eines der Schlüsselobjekte welches in den sichergestellten Unterlagen erwähnt wurde – das ehemalige Chemiewerk Nr. 16 – zu umstellen oder sogar einzunehmen. Bereits im Jahr 2009 wurde das Werksgelände illegal an die Terra Group Labs verkauft und die Ermittler konnten die Art der dort durchgeführten Arbeiten vor Ausbruch des bewaffneten Konflikts nicht ermitteln. Anscheinend war es ein Produktionsgelände oder ein Labor, welches als sicherer Beweis für die illegalen Machenschaften der Terra Group Labs auf russischem Boden dienen könnten. Es ist natürlich möglich Dokumente und elektronische Datenträger zu vernichten, auch Zeugen auszuschalten ist möglich, aber ein Labor oder eine Fabrik zu zerstören, ohne auch nur den kleinsten Hinweis zu zerstören ist schwer vorstellbar. Gerade jetzt, wo die Evakuierung der Ausrüstung aufgrund der Blockade und Abschottung der Fluchtwege unmöglich geworden ist. So zeichnete sich ein radikaler Umbruch in der nahen Zukunft des bewaffneten Konflikts rund um die Norwinks Region ab. Und sollten die Ermittler, Anwälte und Politiker ins Spiel eintreten, um die Soldaten abzulösen, hätte die Region tatsächlich eine Chance, endlich befriedet zu werden. Originaltext von BSG:
  4. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Zeitungsbericht über mysteriöse Vorgänge am Hafen im Zusammenhang mit der dort angestellten Sicherheitsfirma. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. _______________________________ THE LIGHT OF TARKOV Zeitung Übernahme oder Verteidigung? Vor wenigen Tagen wurde unsere Redaktion von Mitarbeitern der Hafenbetriebe angesprochen. Ihren Informationen zu folge geht etwas Mysteriöses am Hafen vor: Während der letzten Wochen sind mobile Kontrollpunkte wie Pilze nach einem Herbstregen aus dem Boden gesprossen, die Papiere der Mitarbeiter werden nun regelmäßig kontrolliert, zusätzliche Sicherheitskameras wurden installiert – zusammen mit Sensoren und anderen High-Tech Sicherheits- und Kontrollmechanismen. Zahlreiche Mitarbeiter der privaten Sicherheitsagentur Tiger, die vor ungefähr zwei Jahren für die Sicherheit des Geländes angestellt wurden, patrouillieren jetzt großräumiger als je zu vor. Von den Dockarbeitern haben sie schon den Spitznamen „Konvois“ und „Gefängniswärter“ erhalten. Wir haben uns dazu entschieden der Sache nach zu gehen und die Gründe für die plötzliche Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen durch die Hafenverwaltung zu erfahren. Es stellte sich raus, dass dies nicht so einfach war – die Hafenverwaltung antwortete ungehalten, dass keine zusätzlichen Maßnahmen getroffen worden wären, mürrische „Tiger“ lehnten jede Kontaktaufnahme ab und der Besitzer der Sicherheitsfirma wich allen Fragen aus, mit der Begründung das er zu beschäftigt sei. Auf Grund dieser Ereignisse, kommt auch die Geschichte welche wir letzte Woche publiziert hatten ins Gedächtnis: wir erinnerten uns an ein merkwürdiges Gerücht, das zwischen den Mitarbeitern der Nachschicht von Pier 5 die Runde gemacht hatte. Es ging um komplett in schwarz gehüllte Männer, die zwei Nächte lang in der Nähe des Terminals aus Schlauchboten ausgestiegen waren. Dieses Gerücht wurde allerdings nicht bestätigt, und alle sind davon ausgegangen, dass die Fantasie der Arbeiter mit ihnen, angeheizt durch exzessiven Alkoholkonsum, durchgegangen war. Aber sollten wir nicht vielleicht einen genaueren Blick auf den Besitzer genau dieser Sicherheitsfirma, Herrn Korban, werfen? Welcher übrigens, auch der leitende Direktor der Firma Motorg ist, welche ein eigenes Viertel auf dem Hafen des Geländes besitzt, genauso wie über elektrische Verkabelung und Ausrüstung verfügt, und die ein Drittel seines Gesamtumsatzes ausmacht. Wer weiß, vielleicht hat Herr Korban sich entschieden, sein Geschäft auszuweiten? _______________________________ Originalbeitrag von BSG:
  5. A great addition to the game and it's story would be an ability to start as a scav instead of an PMC. Right now we can only truly play and progress as a PMC, with traders, quests and stash. Playing as a scav has no means of real progression and is just an extra. But what if... Start as a scav. You get some starting gear, some makarovs your dad kept and a trusty mosin your grandfather fought off nazis with. Lots of tushonka, cigs etc, as other scavs like them. In fact, there are some that will even buy them from you in exchange for some ammo. You heard there are some nice shops in old customs area. You go and venture out there but very soon your friend Dimitri stops you and tells you only scavs that belong to Rashala's group can loot the area AND on top of that recently some ex-PMCs got interested in construction site. But if you want, Dimitrii can get you ticket inside the faction as long as you do couple errands for Dima, local chad. Overall you can play with different factions, make some choices on who to help, meet different bosses and do lots of fun quests while doing slav things. And you get to kill some amerikans. With time you gain recognition, find better guns, customize your looks and gain access to better areas, like gas station which customs Boss, Rashala, occupies. If you betray your faction they will attack you, in the beginning rather hesitantly but over time you can start entire wars by bringing up to 4 friends from another faction. Your stash will be small and you'll have to think of what to keep. Money will be used to buy off bounties on your head if you anger certain groups and buy better weaponry. This will be the ultimate Tarkov experience.
  6. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um den ersten Teil der neuen Storyline-Serien "Charon". Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. _______________________________________________ Er arbeitete als stellvertretender Redakteur bei "Tarkov lights", bevor die offene Kampfhandlungen in der "Tarkow" -Notfallzone begonnen hatten. Spezialisiert war er auf die Korruptionsangelegenheiten der Regierung von Norwinsk und Tarkow. Mit Beginn der Kampfhandlungen gelang es ihm, seine Frau und seine Tochter aus der Zone zu evakuieren, hat Tarkow aber selbst nicht verlassen, um die Ereignisse weiter zu behandeln. Nachdem die Redaktion der Zeitung „Tarkov lights“ geschlossen wurde und die Kontakte verloren gingen, gelang es ihm, eine einseitige Zeitung mit dem Titel „Der neunte Kreis“ zu organisieren. Unter einem Pseudonym - Monos schrieb er Notizen über Menschen, die in der gesperrten Stadt leben. Die Zeitung ist frei verfügbar, populär genug und geht von Hand zu Hand. „Der neunte Kreis“ ist nicht nur zum Lesen gedacht, man kann damit ein Lagerfeuer machen oder sich sogar den Hintern abwischen, so dass es für alle nützlich sein kann, wie der Autor schreibt. Polosov hat sich durch die Zeitung einen gewissen guten Ruf in der Stadt erworben. Bekannt war er auch dafür, dass er nie eine Waffe in der Hand gehalten hatte. Deswegen haben Mitglieder der gegnerischen Parteien, sogar die Chefs der Scav-Crews, die etwas zu sagen haben, Kontakt mit ihm. Vor kurzem wurde die Veröffentlichung neuer Ausgaben eingestellt, während das Schicksal von Polosov selbst noch nicht bekannt ist. Author des Artikels – Anton Valer’evich Polosov Originalbeitrag von BSG: tbA
  7. Cyver

    Die Geschichte von Tarkov

    Im englischen Forum gibt es einen Bereich, wo es Details zur Geschichte von Tarkov und der Russia 2028-Storyline gibt. Eine kurze Suche hier im Forum hat zu keinem Ergebnis geführt, daher denke ich, dass es noch keine Übersetzung davon gibt. Deswegen habe ich mich mal an die Arbeit gemacht und übersetze nach und nach die einzelnen Teile. Dieser Thread hier soll als Zusamenfassung dienen, damit jemand der sich für die Geschichte interessiert, alles in der richtigen Reihenfolge lesen kann. Diesen Thread werde ich immer dann aktualiseren, wenn ein neuer Teil fertig ist. _________________ Wenn ihr Interesse an einer Übersetzung der restlichen Teile habt, markiert den Beitrag hier am besten mit diesen Emotes, damit ich sehen kann, ob es sich lohnt weiter zu machen, oder die Story eigentlich niemanden interessiert ;-) Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken und wenn ihr Fragen habt, packt die am besten als Kommentar unter den jeweiligen Thread. _________________ Die Texte sind frei von mir übersetzt, die Ausgangssprache ist Englisch. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit ;-) (Der Banner wurde von mir zusammengestellt, die Rechte des Bildes und des "Escape from Tarkov"-Logos liegen bei Battlestate Games, es wird ausschließlich hier im Forum von mir genutzt) Die Vorgeschichte von Tarkov Vorgeschichte - Teil I - Eine kurze Einführung in die Geschehnisse, welche zu dem aktuellen Konflikt geführt haben Vorgeschichte - Teil II - Es geht etwas mehr in die Tiefe und ein paar Details zu der aktuellen Situation werden dargestellt Ermittlungen gegen den ehemaligen Bürgermeister - Zeitungsbericht über die mutmaßlich illegale Übertragung von kommunalem Eigentum an die Terra Group Labs durch den ehemaligen Bürgermeister der Stadt Tarkow Übernahme oder Sicherheitsmaßnahme? - Zeitungsbericht über mysteriöse Vorkommnisse am Hafen im Zusammenhang mit der dortigen Sicherheitsfirma. Industrietaucher im Hafen von Norwinsk vermisst - Zeitungsbericht über einen Zwischenfall im Hafen von Norwinsk, bei dem zwei Industrietaucher verschwunden sind. Bericht über die Gründung der B.E.A.R - Bericht über die illegalen Machenschaften der TerraGroup, welche die Gründung der B.E.A.R. zu Folge hatten. "Rumble in The Jungle" - Newsletter von World Justice, über illegale Miningmethoden der TerraGroup Inc. in der Vereinigten Republik Kongo. Militäraufzeichnungen Bericht über abgestürztes Flugobjekt und UAV-Predator Drohnen - Funktranscript über eine Verletzung des gesperrten Flugraums über der Region Norvinsk
  8. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Bericht über Aktivitäten der Firma TerraGroup Inc. in der Vereinigten Republik Kongo. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. Am 15. Juni wurde eine Klage am Gericht von Brazzavile, der Hauptstadt der Vereinigten Republik Kongo eröffnet. Mehrere internationale Umweltschutzorganisationen erheben schwere Vorwürfe gegen die große, multinationale Firma TerraGroup Inc., welche im weiteren Verlauf auch von der regionalen Menschenrechtsvereinigung unterstützt wurde. Die Vorwürfe in der Anklageschrift beinhalten unter anderem die Nutzung illegaler Methoden beim Abbau sowie den Einsatz einer privaten Sicherheitsfirma während eines Konflikts mit den lokalen Anwohnern. Der letzte Vorwurf wiegt besonders schwer, sollte sich dieser bestätigen, könnten die Behörden die Maßnahmen der Firma als Etablierung einer illegal bewaffneten Streitmacht auf nationalem Staatsgebiet bewerten. Dies könnte in dem von Gewalt und Bürgerkrieg gebeutelten Land zu einer neuen Welle der Gewalt führen. Die Verantwortlichen der Firma bestreiten die Vorwürfe. Es sollte nicht vergessen werden, dass TerraGroup Inc. bereits 2008 in der Vereinigten Republik Kongo eingetroffen ist und sehr bald damit begonnen hat die Geschäfte der Zinn- und Kupferminen in ihre Hände genommen hat. Im weiteren Verlauf hat die Firma die Kontrolle über die lokale Diamantenfabrik übernommen und, wenn man den neusten Erkentnissen und Informationen Glauben schenkt, versucht in der Urangewinnung Fuß zu fassen. In der Vergangenheit wurde die TerraGroup Inc bereits verdächtigt, private Militärunternehmen für ihre Zwecke in Afrika und Lateinamerika einzusetzen, auch wenn hier keine stichhaltigen Beweise für gefunden wurden. Interessanterweise gibt es eine Reihe von Tochtergesellschaften der TerraGroup Inc., die aktuell auch in Russland tätig sind. Originalbeitrag von BSG:
  9. TBear

    New gamemodes

    So i thought about what kind of other gamemodes tarkov could impement in their game. So i thought of 2 things. 1. A storyline that can be played solo or with friends. 2. A fun mode where you just can troll around with your friends/alone, kind of an arcade mode to change it up a little bit. If any of these idea's is already planned to be inplanted, im sorry and thanks.
  10. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Bericht über die illegalen Machenschaften der TerraGroup Labs, welche die Gründung der B.E.A.R. nötig machten. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. SICHERHEITSRAT DER RUSSISCHEN FÖDERATION PRÄSIDENTEN DES AUSSENAUSSCHUSSES FERDERAL SECURITY SERVICE BERICHT 15.11.2011 311 Moskau Aus dem gemeinsamen Bericht an den Vorsitzenden der Regierung der Russischen Föderation Erstellt auf Antrag des Außenministeriums der Russischen Föderation Materialien zur Verfügung gestellt von: Untersuchungsausschuss der FSB-Abteilung der Region Norwinsk Untersuchungsausschuss der Staatsanwaltschaft der Russischen Föderation 4. Spionageabwehrabteilung des SVR Fall № 42150 (FSB), geöffnet 14.12.10. Fall №289-00-023 (RF PG), geöffnet 05.03.11. Fall №Ф-11-458Б12 (4 dept.SVR), geöffnet 28.08.03. Ziele der Untersuchung: 4. Spionageabwehrabteilung des SVR – Datenerhebung über die Aktivität der TerraGroup Labs, in Verbindung mit den Aufgaben der 4. Abteilung bezüglich Fall №У-65-5689С13. FSB – Untersuchung einer Reihe von Auftragsmorden an Offiziellen und prominenten Geschäftsleuten in der Region. Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation auf Anfrage des FSB – Untersuchung der Aktivitäten der lokalen Niederlassungen der in Großbritannien ansässigen Firma TerraGruop Labs und ihrer russischen Tochtergesellschaften. Verdacht auf Korruption von Beamten der Regionalregierung und anderer Beamte. Senio Special Communications Officer Col. A.E. Surinov BESTÄTIGT vom vom Präsidentensicherheitsrat auf «14» ____11___2011 г. № _311__ BERICHTSPROTOKOLL des FSB Direktors an den Päsidentschaftsrat am 29.10.11 Im Frühjahr 2009 haben Vertreter der Firma TerraGroup mehrere Verhandlungen mit der Stadtregierung von Tarkow und der Regionalregierung von Norwinsk stattgefunden. Einen Monat später erhielt die regional Wirtschaft 30 Millionen Dollar für die Investition in die landwirtschaftliche Entwicklung. Im August 2009 unterzeichnete die TerraGroup Tochtergesellschaft Terra Group Labs eine offizielle Vereinbarung über die Zusammenarbeit und Investitionen mit der regionalen Regierung. Gemäß den Bestimmungen dieser Vereinbarung haben die regionalen und kommunalen Behörden Grundstücke für Wohnbauzwecke bereitgestellt und die Ausschreibung für den Verkauf der Chemiefabrik 16 durchgeführt (bestätigt durch offizielle Vereinbarungen. Das Ermittlungsteam vermutet, dass im Schatten noch wesentlich mehr Geschäfte durchgeführt wurden). Darüber hinaus haben die städtischen Beamten die Anwesenheit und den Betrieb einer ausländischen, privaten Militärorganisation (PMC) auf dem Distriktgebiet, sowie die illegale Lieferung von militärischem Gerät, erfolgreich verschwiegen (die Liste der Ausrüstung befindet sich in Anhang 12). Den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge, welche vom Innenministerium, dem FSB und der Staatsanwaltschaft, unabhängig voneinander, durchgeführt wurden, haben die Mitarbeiter der TerraGroup Labs eine Reihe schwerer Vergehen gegen regionale Beamte und Bürger begangen. Im Verlauf der Untersuchung war es möglich, alle Fälle zu konsolidieren und Indizien aufzudecken, welche die Mitarbeiter von TerraGroup Labs belasten, außerdem wurden Spuren ihrer Anwesenheit in Gebieten entdeckt, für die sie nicht berechtigt waren. In Folge dessen wurden alle operativen Aktivitäten der TerraGroup Labs per Gerichtsbeschluss am 13.07.11 ausgesetzt. Der Versuch der Untersuchungsbehörden, Zugang zu den Räumlichkeiten des Unternehmens zu erhalten, wurde jedoch von den Sicherheitskräften des Unternehmens, die sich aus PMC-USEC-Mitarbeitern zusammensetzten, gestoppt. Es wurde Klage von der Staatsanwaltschaft erhoben, darin protestiert sie gegen die unrechtmäßige Vertreibung durch eine PMC und der grundsätzlichen Aktivität dieser auf dem Territorium des föderalen Verwaltungssubjekts sowie gegen die Behinderung einer offiziellen gerichtlichen Ermittlung. Die Klage wurde jedoch von den Unternehmensvertretern nicht anerkannt, diese bezogen sich auf die Bedingungen der Vereinbarung mit der Regionalregierung und erklärten, dass die Bedingungen ihres Vertrags nicht der Gerichtsbarkeit des Wohnsitzlandes unterliegen, sondern internationalem Recht. Aufgrund dieser Erkenntnisse hat die Staatsanwaltschaft einen Strafprozess (Nummer 23-89-017) gegen die Regionalregierung wegen Unterzeichnung eines ausnahmslos rechtswidrigen Vertrags mit den TerraGroup Labs eingeleitet. Am 05.08.11 erließ das Handelsgericht einen Haftbefehl für alle in Russland ansässigen Unternehmen der lokalen Niederlassung der TerraGroup Labs. Um 10:00 Uhr am 06.08.11 kam eine Gruppe von Ermittlern der gemeinsamen Untersuchungskommission der Staatsanwaltschaft und des FSB in die Zentrale des Unternehmens, um Festnahmen durchzuführen und Beschlagnahmung der operativen Dokumente zu erwirken. Den Ermittlern wurde der Zutritt verweigert. Im Gegenzug haben sie die Unterstützung der OMON (Mobile Special Police Unit) und des 2. FSB Rapid Response Teams angefordert. Bei dem Versuch, sich gewaltsam Zutritt in das Bürogebäude zu verschaffen, kam es zu einem Schusswechsel zwischen Beamten der Strafverfolgungsbehörden und den Sicherheitskräften des Unternehmens, diese nutzen automatische Waffen und Handgranaten. Als Ergebnis des Feuergefechts, welches über 45 Minuten dauerte, gab es auf Seiten der Strafverfolgungsbehörden Verluste in Höhe von 18 Ermittlern und 21 Operator. Nach Angaben der Zeugen wurden zwei Fahrzeuge mit Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft durch Granatenwerferschüsse aus den oberen Etagen des Gebäudes zerstört. Die Verluste der TerraGroup Labs konnte nicht ermittelt werden. Das Gebäude wurde um 13:42 Uhr zerstört, ersten Einschätzungen zufolge durch einen ferngezündeten Sprengstoff. Infolge eines Brandes, der auf die Explosion folgte, wurde die Bergung von Dokumenten oder Mitarbeitern so gut wie unmöglich gemacht. Um 14:31 Uhr verließ die "Ocean Slogger", ein Trockenfrachter der tansanischen Firma "Lindi Kivinje", eine angebliche Tochter der "TerraGroup", den Hafen von Bucht 5 aus. Dem Untersuchungsausschuss zufolge hatte der Frachter Schlüsselmitarbeiter von "TerraGroup Labs", einen Großteil der Dokumente und die Leichen der Verstorbenen an Bord. Um 16:43 Uhr wurde das Bundesgrenzschutzboot 318 „Flying“ (unter dem Kommando von Lt. Kapitän A.I. Kozlov) vom Marinestützpunkt Norvinsk in Marsch gesetzt, um den Frachter abzufangen. Zum Zeitpunkt des Kontakts um 17:21 Uhr näherte sich die „Ocean Slgoger“ der Seegrenze der Russischen Föderation und ignorierte den Befehl an zu halten. Lt. Cpt. Kozlov befahl daraufhin, einen Warnschuss aus dem automatischen Geschütz vor den Bug des Frachters zu schießen, gefolgt von einem Schuss aus dem Hauptgeschützt, der auf den Maschinenraum des Schiffes gerichtet werden solltet. An diesem Punkt, benachrichtigte der Erste Offizier, Lt. D.A. Frolov, der den Kurs des Frachters über das Satellitennavigationsgerät verfolgte, den Kommandanten darüber, dass die Verdächtigen die Hoheitsgewässer der Russischen Föderation verlassen hatten. In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht, hat die Besatzung des Bundesgrenzschutzbootes 318 „Flying“ die Verfolgung des Frachters „Ocean Slogger“ eingestellt. Angaben der 2. Division der SVR zufolge, ist die „Ocean Slogger“ am 09.08.11 im dänischen Hafen Køge eingetroffen und hat dort zur Reparatur angedockt. Am Dock kamen nach unterschiedlichen Angaben rund 50-80 Personen an Land, zusätzlich zur Besatzung. Sie wurden von Mercedes-Kleinbussen mit getönten Scheiben abgeholt. Unbestätigten Berichten nach, haben alle Passagiere Dänemark noch am selben Tag über unterschiedliche Routen verlassen. Nach einer dreitätigen Reparatur im Dock, verließ der Frachter den Hafen und steuert Húsavík in Island an, erreichte jedoch nie sein Ziel. Laut der isländischen Küstenwache sandte das Schiff am 17.08.11 um 23:17 Uhr einen Notruf aus der Region nordwestlich der Färöer-Inseln. Der Ruf endete um 23:21, es wurden keine Besatzungsmitglieder oder Überreste des Schiffes gefunden. Auf Grund von Gerichtsbeschlüssen, wurden alle Liegenschaften der TerraGroup Labs in der Region Tarkow und Norwinsk ab dem 08.01.11 von Truppen der Russischen Föderation blockiert. Alle von den Ermittlern entdeckten Schlüsselangestellten des Unternehmens wurden festgenommen, aber noch am selben Tag gegen Kaution, mit eingeschränkter Reiseerlaubnis, freigelassen. Von 652 registrierten Mitarbeitern (ohne Familienmitglieder) waren nur 211 Personen inhaftiert worden. Der Standort aller anderen konnte nicht bestimmt werden. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde festgestellt, dass sich die Mehrheit der Angestellten des Unternehmens in nicht registrierten Objekten aufgehalten hatte, welche auf den ehemaligen Militärgeländen in der Region von den TerraGroup Labs gebaut und ausgestattet worden waren. Der Schutz der Angestellten sowie des Eigentums, sowie zahlreiche weitere illegale Aktionen (Zeugenbeseitigung, Drohungen gegen Ermittler, verschiedenen verdeckte Operationen in der Region) wurden von den USEC-Einheiten durchgeführt, die von den TerraGroup Labs angestellt waren. Am 15.08.11 haben Anwälte der TerraGroup Labs und der Muttergesellschaft TerraGroup internationale Klagen wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung, sowie die Verletzung der Firmenrechte eingereicht, außerdem forderten sie die Herausgabe der sichergestellten Vermögenswerte des Unternehmens. Am 17.08.11 reichte die Staatsanwaltschaft Gegenklage ein. Sie warf der Gegenpartei vor gegen die Gesetze der Empfängerländer verstoßen zu haben, die Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden behindert zu haben, sowie Kopfverletzung und Ermordung von Beamten. Am 16.08.11 erhielt der UN-Ausschuss für internationale Partnerschaft einen schriftlichen Protest der Anwälte der TerraGroup Labs gegen die Regierung der Russischen Föderation im Zusammenhang mit diesem blutigen Vorfall. Sie forderten die Festnahmen der Mitarbeiter des Unternehmens aufzuheben und den Mitarbeitern die sichere Ausreise aus der Russischen Föderation zu ermöglichen. Der autorisierte Beauftragte der Russischen Föderation in der UN reagierte auf die Krisensitzung des Komites am 18.08.11 mit einem Gegenprotest. Im Laufe der Untersuchung forderte das Komitee der UN die russische Regierung auf, die Streitkräfte aus den zivilen Objekten abzuziehen und den ausländischen Mitarbeitern des Unternehmens die sichere Ausreise zu ermöglichen. Am 21.08.11 verfügte der UN-Sicherheitsrat über die Einführung einer Blauhemlfriedenstruppe in der Region Norwinsk, um „das mögliche Blutvergießen durch eine der beiden Seiten zu verhindern, sowie die Sicherheit der ausländischen Staatsbürger, inklusive der Angestellten der TerraGroup Labs und den Mitgliedern der internationalen Ermittlungskomission zu gewährleisten. Am 22.08.11 hat die russische Regierung angekündigt, dass sie die Truppen von ihren aktuellen Positionen nur dann abziehen wird, wenn sie in die Obhut der UN-Truppen, in Anwesenheit des internationalen Komitees und der Staatsanwaltschaft übergeben wird. Am 28.08.11 kam es in der Nähe des Hafenfrachtterminals zu einem Schusswechsel der russischen Truppen mit Blauhelmsoldaten. Die Auseinandersetzung wurde von einer unbekannten, bewaffneten, dritten Kraft provoziert. Es gab Verluste auf beiden Seiten und die Situation eskalierte. Auf Verlangen des UN-Sicherheitsrates zogen sich die Truppen der Russischen Föderation zurück und die regionale Friedenstruppe wurde verstärkt. Für eine schnellstmögliche Lösung der politischen Pattsituation und zur Verhinderung globaler Folgen erließ die Regierung der Russischen Föderation eine geheime Verfügung (Sitzungsprotokoll #412 vom 17.09.11), um die in Kap Verden registrierte Such- und Rettungsfirma B.E.A.R. zu gründen. Das Unternehmen bestand aus Veteranen der Reserve-Spezialeinheiten der russischen Streitkräfte und der GUS-Staaten. Die Zweigniederlassung der Nicht-Regierungs-Organisation „Fort he Clean Land“ in Norwinsk schloss einen Vertrag mit B.E.A.R., welches den Operator des Unternehmens alle Möglichkeiten einräumte, inklusive die Anwendung tödlicher Gewalt, um die geheimen TerraGroup Labs Objekte zu durchbrechen und materielle Beweise für die ungesetzlichen und schädlichen Aktivitäten des Unternehmens gegen die Zivilbevölkerung der Region der Russischen Föderation im Allgemeinen zu sammeln und zu dokumentieren. Offiziell hat die Russische Föderation nicht mit dem Unternehmen oder der Vereinbarung mit der NRO zu tun. Alle möglichen Konflikte, die in der Region Norwinsk enstehen und UN-Friedenstruppen oder Mitarbeiter der TerraGroup Labs involvieren (provoziert durch B.E.A.R. Operator) werden vom Außenministerium als Unfähigkeit der internationalen Ermittler und Friedenstruppen interpretiert, eine faire Untersuchung durchzuführen und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Die B.E.A.R. wurden am 24.10.11 zur Ausführung des Vertrages in Marsch gesetzt. Senior special communications officer Col. A.E. Surinov _______________________________ Originalbeitrag von BSG:
  11. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Funktranscript über einen Zwischenfall im Flugraum von Norwinsk, bei dem zwei unbekannte Flugobjekte abgeschossen wurden. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. Bericht über abgestürztes Flugobjekt und UAV Predator Drohnen. RUSSISCHE FÖDERATION Russischen Verteidigungsministerium VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM An Flug- und Raketenabwehr Kommand der HAUPTQUARTIER DES JOINT Luftraum-Verteidungskräfte STRATEGIC COMMAND DES 143954, Region Moskau, Balashikha, Severnyi WESTLICHEN BEZIRKS An ADF Commander Fedotov N.A. St. Petersburg, 191055 28.Nov.2014 No.5/4/SO41 Das Hauptquartier der 6th Air Force and Air Defense Army der westlichen Streitkräfte wurde am 28. November 2014 um 14:43 Uhr von der ATS (Flugsicherheit Murmansk ACC) über eine Verletzung der Staatsgrenzen durch ein nicht identifiziertes Flugobjekt aus Nord-Östlicher Richtung informiert. Um 14:45 Uhr wurde durch den Schichtleiter der Bereitschaftsmodus eingeleitet. Auf Grund der Verletzung des Luftraums wurde ein Abfangbefehl gegeben, dieser sollte durch Abfangjäger des 98th Luftregiments ausgeführt werden. Um 15:08 Uhr ist das unbekannte Flugobjekt, noch immer ohne Funkkontakt, in den gesperrten Flugraum über Norvinsk eingedrungen. Dies wurde umgehend dem Kommandeur Major General Shelestov G.V. der 6th Air Force and Air Defense Army der westlichen Streitkräfte gemeldet. Um 15:10 hat der Kommandeur der 6th Air Force and Air Defense Army der westlichen Streitkräfte befohlen das eingedrungene Flugobjekt mit Waffengewalt unschädlich zu machen. Dieser Befehl wurde an das 1489th Luftabwehrraketen-Regiment der 2. Luftabwehr-Division weitergeleitet. Die Mission wurde durch zwei Squads ausgeführt. Ein Squad konnte das Ziel nicht entdecken. Das zweite Squad feuerte zweimal je zwei Raketen, da das Ziel ein Ausweichmanöver während des ersten Angriffs ausführte. Um 15:37 Uhr wurde das Ziel zerstört. Aufgrund der Beobachtung des Ziels ist davon auszugehen, dass das Flugobjekt nahe der Stadt Tarkow abgestürzt ist. Angehängt ist der aufgeschlüsselte Funkverkehr der beiden Squads die das Ziel bekämpft haben. Der Stabschef Tikhomirov S.V. ANHANG NO. 1 RADIO COMMUNICATION TRANSCRIPT _____ 28.Nov.2014 No.5/4/SO42 BERICHT Am 28. November 2014 um 17:30 Uhr hat ein diensthabender Offizier vom 333th Funk-Regiment zwei nicht identifizierte Ziele entdeckt deren Radarsignatur zu UAV Predator-Drohnen passen. Ein Ziel blieb dabei im neutralen Luftraum, während das andere Ziel einen Kurs in Richtung des gesperrten Luftraums über Tarkov einnahm. Der Kommandant der 6. Air Force and Air Defense Army der westlichen Streitkräfte entschied vorerst nicht zu feuern um das Vorhaben der Drohne zu erkunden. Wie zu erwarten war, flog die Drohne zum Absturzort des Flugzeuges, das am selben Tag abgeschossen wurde. Vermutlich handelte es sich um eine Aufklärungsmission. Nachdem das Vorhaben der Drohne klar war befahl der Kommandeur das Ziel unschädlich zu machen. Die Mission wurde der 1st. Air Division 1489 guards Anti-Aircraft-Missile Regiment übertragen und von zwei Squads ausgeführt. Das Ziel wurde um 17:53 Uhr zerstört. Um 18:10 Uhr wurde gemeldet das die zweite Drohne in den Luftraum eingedrungen ist, vermutlich, um die abgeschossene Drohne zu ersetzen. Um 18:15 Uhr wurde das zweite Ziel ebenso zerstört. Den Beobachtungen nach sind die Trümmerteile der beiden Drohnen in das Gebiet des abgeschossenen Flugzeuges gestürzt. Im Anhang an den Bericht sind die Aufzeichnungen des diensthabenden Offiziers des Funk-Regiment, vom Kommandeur der 6th Air Force and Air Defense Army der westlichen Streitkräfte, vom Regiment Kommando der 1st Air Defense Division und den ausführenden Squads. Der Stabschef Tikhomirov S.V. ANHANG NO. 1 RADIO COMMUNICATION TRANSCRIPT Originalbeitrag von BSG:
  12. Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Zeitungsbericht über einen Zwischenfall im Hafen von Norwinsk, bei dem zwei Industrietaucher verschwunden sind. Es handelt sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original von BSG ist unten verlinkt. Hier geht es zur Übersicht der Geschichte von Tarkow: Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei von mir übersetzt. THE TARKOV GAZETTE Rettungsschwimmer suchen aktuell nach zwei vermissten Tauchern im Hafen. Laut des Pressdienstes des zuständigen EMERCOM der Region Norwinsk ist der Kontakt zu zwei Industrietauchern abgebrochen, die Reparaturarbeiten im Becken von Pier #3 durchführen sollten. Rettungsschwimmer berichten, dass sie unmittelbar nach dem die Kommunikation zu den Tauchern abgebrochen war, von den Verantwortlichen der Reparaturen alarmiert worden sind. Außerdem schätzte der Betriebsleiter, dass die Taucher noch genug Sauerstoff für weitere 30-40 Minuten haben sollten. Trotz der zügigen Intervention der Rettungskräfte an der Einsatzstelle, musste die Suche erfolglos abgebrochen werden. Die Taucher wurden im Bereich der geplanten Reparaturarbeiten nicht gefunden, die weitere Suche wurde durch die schlechte Sicht und die aufkommende Dämmerung behindert. Eine Stunde später wurde die Unterwassersuche bis zum Morgengrauen unterbrochen. Trotz der widrigen Bedingungen suchten die Rettungsschwimmer die Küstenlinie und Hafenanlagen noch drei weitere Stunden ab, ebenfalls ohne Ergebnis. Am heutigen Vormittag wurde die Suche fortgesetzt, auch wenn inzwischen mit großer Sicherheit gesagt werden kann, dass die Taucher bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen sind und es an ein Wunder grenzen würde, wenn sie noch lebend gefunden werden sollten. Die Hafenbehörden erklärten, dass die Taucher Schweißarbeiten zur Stärkung der Metallstrukturen unter Wasser durchführen sollten. Beide Taucher waren sehr erfahren, die über alle notwendigen Dokumente und Zertifikate für diese Art von Arbeiten verfügten, genau so wie über eine große Taucherfahrung. Es wurde außerdem darauf hingewiesen, dass alle relevanten Sicherheitsvorschriften während der Vorbereitung der der Arbeiten eingehalten wurden. Der regionale Untersuchungsausschuss ordnete eine Untersuchung an, um die Verantwortlichen des Unglücks zu ermitteln. Die Namen der Taucher wurden noch nicht bekannt gegeben. Originalbeitrag von BSG:
  13. Im englischen Forum gibt es einen Bereich, wo es Details zur Geschichte von Tarkov und der Russia 2028-Storyline gibt. Eine kurze Suche hier im Forum hat zu keinem Ergebnis geführt, daher denke ich, dass es noch keine Übersetzung davon gibt. Falls doch, kann dieser Thread gerne kommentarlos gelöscht werden. Ansonsten, viel Spaß beim Lesen. Wenn ihr Interesse an einer Übersetzung der restlichen Teile habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar oder markiert den Beitrag hier mit diesen Emotes. Fehler könnt ihr mir gerne per privater Nachricht schicken. Der Text ist frei übersetzt von mir und nicht von BSG abgesegnet. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit ;-) - Der erste Teil befasst sich einer kurzen Einführung der Geschehnisse, die zu dem Konflikt geführt hatten. - Zuerst ein wenig Geschichte. Mit dem Baubeginn der internationalen Gasleitung „North Stream“, auf Befehl der Russischen Regierung, wurde eine neue Verwaltungseinheit gegründet – die Norvinsk Region, zwischen der Region Leningrad, Karelia, Finnland und dem Golf von Finnland im Süden, gelegen. Auch wenn es sich um eine der kleinsten Regionen, sowohl was die Größe als auch die Bevölkerungsdichte betraf, handelte, wurde die Verwaltungseinheit zu dem Tor nach Europa und erhielt den Status einer Sonderwirtschaftszone, ausgerichtet auf internationale Zusammenarbeit und um die Sicherheit von internationalen Investitionen zu gewährleisten. Steuerbefreiungen, die Ballung von modernsten Geschäftsmodellen, sowie die Aufmerksamkeit der Behörden, hatten die Norwinsk Region zu einem sehr attraktiven Ort für Joint Ventures gemacht. Vor allem durch den Status als Sonderwirtschaftszone, wurde sie zum nächsten Innovationszentrum nach Skolkovo (Anm. d. Verf.: https://de.wikipedia.org/wiki/Innovationszentrum_Skolkowo), wenn auch nicht im wissenschaftlichen Bereich, sondern im Finanz- und Industriesektor. Das Leben in der Region konzentrierte sich rund um zwei kompakte, aber hochmoderne Städte, die in kürzester Zeit gebaut wurden – Tarkow (an der internationalen Autobahn E-18) und Norvinsk (Autobahn A-123). Tarkow sollte das Finanz- und Industriezentrum werden und wurde mit vielen unterschiedlichen Transportmöglichkeiten ausgestattet: Schienen, einem Hafen und zweckmäßigen Straßenkreuzungen. Norvinsk, auf der anderen Seite, beheimatete die Firmensitze sowie die Sitze der Regierungsbeamten der Sonderwirtschaftszone. Beide Städte waren durch eine praktisch platzierte Autobahnbrücke verbunden, die ebenfalls eines der Ufereinbuchtungen des Golf von Finnlands verband. Vor zwei Jahren wurde Tarkow zum Tatort eines internationalen Skandals, der sich rund um die operativen Tätigkeiten der lokalen Niederlassung des großen, transatlantischen Unternehmens Terra Group mit dem Namen Terra Group Labs drehte. Es ging um illegale Aktivitäten unter dem Deckmantel offizieller Verträge mit der regionalen Regierung in der Landwirtschaft und im Bergbau. Die Ermittlungsbehörden haben mehrere Schattentransaktionen entdeckt, sowie korrupte Verbindungen von internationalen Geschäftsvertretern der Terra Group Labs mit den lokalen Regierungsbeamten und prominenten, regionalen Geschäftsführern. Neben mehreren Straf- und Wirtschafsverfahren gegen hochrangige Angestellte der Terra Group, gelangte das Unternehmen in den Fokus der russischen Nachrichtendienste. Diese hatten den Verdacht, dass die Forschungen der Firma und ihrer lokalen Tochtergesellschaften (OJSC Granit-M etc.), das Ziel hatten, die nationale Sicherheit, sowie die strategischen Interessen Russlands zu gefährden. Beispielsweise hatte eine Ermittlung ergeben, dass Terra Group Labs und ihnen nahestehende Firmen, ein großes Interesse an Liegenschaften hatten, die vorher dem Verteidigungsministerium gehörten, oder wo Militärbasen und andere besondere Objekte standen. Der Grund für dieses Interesse an Militäranlagen, ist bis heute nicht bekannt. Inzwischen weiß man jedoch, dass die Sicherheitskräfte der Terra Group Labs, nach einer sechsmonatigen Pattsituation in der internationalen, diplomatischen Szene, einen bewaffneten Konflikt zwischen den russischen Truppen des Innenministeriums und den neu in der Region eingeführten UN-Friedenstruppen provoziert haben. Dieser Vorfall führte zu einer weiteren Eskalation des inzwischen offenkundig bewaffneten Konflikts zwischen Friedenstruppen, den Kräften des Innenministeriums und zwei privaten Militärunternehmen. Originaltext von BSG: Im zweiten Teil geht es ein Stücken weiter in die Tiefe und um den aktuellen Stand im Konflikt:
  14. Hello I looking for a guy who save my life tonight( 03.06 - 4:40AM) Custom map Never seen before this "story" I just run for quest in custom map ( ye with hatchet) but i stuck in 'convience strore' lots of scavs pop in my face. And this guy kill all scavs and drop 2 weapon 1medkit 1 morphium for me! yes is not a dream.. I just want move out, escape.. cuz my quest done, but i dont have ammo or anything and ofc "dehydration".. the guy throw water too but i dont have slot (naked quest run without backpack) Exit point ZB-1012, i try move faster the guy try save me(or just move same exit point dunno... but ofc boilers full on campers... I could not help without ammo and this guy dead... :'( but kill 3-5 ppl.. I cant move in with one hatchet... I tried to get out of here, but im dead too But this guy make my day.. my faith in humanity, returns... this guy is a REAL hero.. I make same thing like this guy.. but i killed with my own weapons .. so.. dunno who are you becouse i cant loot ur corpse but you are the hope! Thank you for this ! and thank you for help, thank you for everything! More ppl like this guy! ( u can find me there : https://www.twitch.tv/sheet84 ) sry for advertise, id agains the rulse just delete this link ! - the real heroes are between us -
  15. pielicious

    My Story While in Tarkov

    As a Scav in a abandoned, dank Factory, I chose my steps carefully. I made sure not to make too much noise, as I heard someone's boots click and clatter against the metallic floor. With my trusty Saiga-12K, I made my way towards the noise. I felt as if I was in a movie; hunting down my target like I was a covert specialist. Once I had a vantage point, I could see my prey sporadically rush around the facility. He didn't seem well fit to be in this situation. At one point, I thought he might've been frightened because he saw someone, but I realize he was hunting me as-well... He was checking the area I had just left. I thought to myself "Maybe he had heard me", but as I concentrated on my thoughts more than my surroundings, I hear multiple gunshots go off. I quickly snap back into reality to notice that they came from the area my target had just gone into. I think to myself once more "This is the best time to strike", and I quickly run towards my destination to greet my new friend. As I finally arrive, I see a grizzled man looting a dead corpse. I knew I had the perfect opportunity to strike then, but I thought it would be more interesting to alarm him of my presence. I mumble to myself to alert him, and as he turns towards me to realize he was in immediate danger, my 12 gauge greets him warmly and takes him to the floor. I remember the look on his face... The screams he made when shot in the gut until finally met with death... The agony he must've experienced... I thought it was funny... As I scavenge his corpse, I remember how he was looting a dead body prior to his death... How he hunted a man down...That's when I heard the mumble... (Mostly based on a run I did in Factory. Tell me your thoughts on this story. Honestly, not the best at these but I thought it would be fun to do anyways.)
  16. MyMomSaysImLazy

    Betrayed by a friend

    Hi, first of all I want to start of this story by stating my name, Lazy. That's what my mom calls me anyways.... to the story. Its a bright sun-rise in Tarkov, I start the day with some crackers I found at factory location, and use some lube from a Salewa med kit and have my morning pleasure session, i then take my trusted makarov to a factory raid to get some screws and electric items, to my trusty American trader to get him to trust me more so I can buy a mp5, i finally get it and I'm so happy :-) I think to myself... mhmm I have no armor, how could I possibly bring a mp5 into a shoreline raid without getting killed by cocaine abusing scavs, i eat some tuna and rethink.... i decided in a quick decision to get some balls and just do it without, I enter it and end up by some paramedic trucks down by the beach, I carefully light up a cigarette, the smell of the diarrhea running down my leg was to bad... but I keep going to the gas station but on the way there I see a poor naked fellow on a little island, where I know you need to run over a boat to cross, but I am very scared of boats, got raped by one when I was 6 (very scary) so I wiggle to the little fellow and Surprisingly, he wiggles back! I know how lonely tarkov can be so now I have a little friend, he runs across the boat to greet me, I try to say hi, but scavs a year agoo ripped out my tounge, and the same happened to him!!!! Haha we brothers now, so without the ability to speak, we wiggle like crazy and are happy to see eachother, he's beautiful body was really glossed up in the sunlight, he was attractive (no lies) he's USEC patch was nice too, I like a man in he's uniform :-) anyways.... we keep walking, we are 20 meters from the gas station, and I could hear a big loud BANG, and he gets hit in he's leg, and I furiously grab my mp5 and SPRAAAAAY!!!!!!!! All around me, to protect him, 2 scavs down right away, we run together behind the gas station to get good cover, i once again SPRAAAAAY!!!!!!! And euthanize 4 more like a real boss player, he looks at me... admires my great skill in combat, now I know maybe when we get out of this dangerous warzone, we can maybe use that Salewa med kit lube together he loots up and wiggles like crazy, makes me so happy to see him happy, he gently puts down a car med mit as a gift, I take it and heal my wounds... but give it back as a kind gesture, he takes it and we move on the the exit, I feel a strong bond between us, like brothers, we stealthly move up to a office right before the exit, I move in before him (better my life then he's) and a Ding a scav right in the face, I let him loot the guy, and we move up to get some more cash upstairs, I've seen how he looked at my ass while walking out of the office, that stare I will never forget, we are finally done, I go to the the crate before the exit, I shoot my great victory rounds with the AK I looted I the air, I wiggle for him to get the crate, he does... we walk in to the exit room together, I jump and wiggle in joy but he just stands there and looks me deep in the eyes, and BAM. He shoots me with a shotgun 5 sec before escape, seriously....... Sgt_Gunner, if you ever see this. duck You man, duck you thx for reading guys, like Tupac said: Trust no one.
  17. Magor57

    Story mod / Free roam / Raids

    So I red alot of FAQs but can't wrap my head around one thing. Sorry to compare this to DayZ, but it's the way of play, not contentwise, so plese stay with me. In DayZ, I start the game and join a server, play and then quit. In Tarkov, I know there will be scenarios (raids) that need to be cleared so another can open, ultimately opening the Free roam mod, without time limitation. Sooo how does this work. When I finish the scenarios, will 90% players be doing free roam? You catch my drift, I want to be able to explore the map and mostly, ENCOUNTER OTHER PLAYERS and either fight with them, or team up with them. Where will be the biggest chance for this? Plus, aditionaly, everyone says that if you die in a raid, you will lose everything. Fine, what about if you die outside of the raid? (so far it seems only free roam is a place other than raids). What about then?
  18. NOW! this is a topic i can get behind, first off i want to hear all of your war story's good or bad, did your raze a bambie to great things or did you pup bite you in the back when you where not looking. the sherpa idea is great, i personal didn't want to get involved with the Emissaries side of thing not my style. But helping the community through the games its self is something i love. little bit about my self so you all have some back story and get to know me so names HooK - Australia, dayz mod server owner/staff for ( 1000000 vehicles/ Zombz ) 4 years ( 3 of witch had our servers in the top 5 of game tracker ) ok where to begin.... have been surviving for allmost 6 years now across many lands with even more challenges, helping those i could along the way some of witch i still call friends to this day. the escapade began in an in chernarus where a mad plague of humans broke out funny thing is it seams that it wasn't the ones that ate your flesh you had to watch out for, it seams that those still human where affected the worst, killing with out remorse just to find an item not caring what some ones story was. this was the begining it soon spreed ......... my opinion on the ingame sherpaing is we need communication, yes ive helped a few axe/knife people but they will never truly learn through head noods please feel free to share your story and hear others. knowledge is power
  19. Natalino

    The Lore Mega Thread

    Hello Escapers, In this thread we have gathered all story related content for your ease of navigation. More importantly we want to give you a chance to get closer to the stories which you will see within the game itself. Escape from Tarkov is more than just a shooter game, it is backed by a great story. Every region, district, and city has its prehistory in which behind the scenes is a fierce and bloody struggle for power, money, and influence. As you venture through Tarkov you will come across many questions that this news will give you answers to. You may learn what an event means, who its members are, and what their purpose is. The news you find may help you connect the dots or it could create a new dot entirely. Know that each dot will be connected in the end, giving you more of an understanding of your purpose as you uncover the truth.
  20. pizzadudecook

    Alpha key giveaway (Storytime!)

    I have one final Alpha key to give away! I'm up for some reading! Give me a story about someone in Tarkov! An experience, a firefight or something! You can write it from the perspective of either PMC or Scav! I will try to read submissions as they are posted. Ends Monday at 4PM (GMT -7) Only posts in this thread will be considered!
  21. So im just the kind of guy that pays too much attention to detail and little things catch my attention and keep me up all night... Ok so i may have some problems... I have been wondering what EXACTLY the factory was designed for. Where are the control boxes and machine controls? Why do they need a battalion of forklifts in such a confined space? and if so where are all the pallets they would be stacking? HOW IN THE WORLD DID THEY GET THOSE STORAGE CONTAINERS IN THERE? Will i ever find the answers?
  22. CC.Craft

    Adventures of Tarkov [RP thread]

    Welcome to the Adventures of Tarkov Roleplay Thread Before we get into this I would like to point out the rules I've come up with for this thread As well as remind everyone that Forum Rules still applies. __________________________________________________________ Rules of the Roleplaying Thread; No one shall make another user's character take extensive action No one shall Injure, kill or put another user's character in a bad situation resulting in injury of any kind No insults, vulgar language or offensive behavior will be tolerated (stay in accordance to the Forum rules) Feel free to tag a fellow friend if he gave you his consent Stay within the scope of Tarkov (Events that lead you there, What happened to you in Tarkov, etc) Any debate about religion, politics or other sensitive subject will NOT be tolerated Follow the Flow of the posts, don't make drastic changes in setting unless talking about past adventures Any NON-RP must be clearly indicated with [NoRP] at the front and [/NoRp] at the end. and clearly delimited from the actual RP post itself. Anyone is welcomed to join into the ongoing RP, just follow the rules Tagging potential RP lovers @ArmaSwiss @Blackb1rd @Natalino @pnee @TrippyBryce (I apologize for the lengthy read through ) Let's begin....[RP below] _____________________________________________________________ The gleaming light of sun down is reflected by countless broken windows. Distant gunfights can be heard along with the faint sounds of mortar shells hitting the ground in a thunder of explosions. Dense black clouds of smoke are rolling on the streets coming from the north east. Remnants of military trucks and UN peacekeeper's Humvee litters the area. Multiple buildings have markings on them, spray painted BEAR claws here. USEC flags there. Nothing has been spared, the only common and recurring theme here is destruction. Down south of the main road lies an old abandoned Factory complex. The building towers over the surrounding area like a dead giant. Holes covering it's roof, blasted doors and walls bearing the damage of high-caliber ballistics. The giant building itself is surrounded by a vast deserted parking lot. The whole area spanning over 1 kilometer. Echoing from deep within the structure, the sound of gunfire can be heard. By the multiple interstices muzzle flash can be seen. The firefight is constant, almost lighting the area inside as the sun sets down to the west. The bullet cracking on the walls and metal sheets within the compound is almost deafening. The constant discharge of firearms seems unending...Until suddenly... Inside the building the tall 6'5" USEC is pinned down by a barrage of gunfire. Behind his makeshift cover made of a tipped over forklift the man is clearly in battle trance. His movement are meticulously calculated, like repeating a dance he's practiced all his life. His movements are quick, precise and filled with deadly intentions. Bullets are cracking around him. There's no way to know the amount of OPFOR in the hellish chaos that surrounds him. With no way to communicate for backup... *Sigh* "Those useless engineers...Can't take out a simple Comms Jammer in sector 21-B" The man turns right in a quick graceful yet deadly motion. Three muzzle flashes. The three bullets hits directly center mass. Another dead scav. As the man gets back into cover a bullet hits the front of his weapon. There goes his M4A1. The barrel bores a massive dent about mid way into the KAC RIS handguard. He quickly take off the weapon from his sling and switches to his secondary. Pulling the bolt he makes sure the ammunition is in the chamber. 7.62x54mmR glimpsed for a split second in the chamber. Only left with a SV-98 with high-powered optics, the USEC is in deep water. The gun fight keeps on going. Multiple weapons are fired across the Factory building. The constant discharge of firearms seems unending...Until suddenly... *Clik Clik...Clik* Out of ammunition. This is the end. The USEC lays down his weapons in front of him. Empty magazines littered at his feet. MP-443 "Gracht", SV-98 and a beaten up M4A1 to his left. In a last moment of crazed mindset, the man stands up and walks directly out of cover. His arms extended and hands forming imaginary pistols. He fully expect a barrage of bullets to meet him at any seconds now...It doesn't come. He was prepared to meet his end like warriors of ancestor's time. But not this...nothing...not a single sound. He cracks into uncontrolled laughter. "Hahaha, Haha hahaha. Aww Fate! DEAR FATE! you bless me again...NOW WHAT?!" Under his breath; "I bet my freedom stick that BEARs are around laughing at me right now..." The silence is becoming heavy. After a gun fight that lasted just shy of two hours, the seemed unreal. From the other side of the Factory echoes a scream; "Возвращайся домой, USEC!" The USEC goes forth, and in a friendly way waves his hands above his head. Approaching a metal barrel, he flicks his Zibbo into it, lighting a fire while he pulls a makeshift chair made of a half broken crate. He grabs his Camel Tri-Zip backpack and pulls out food. He then picks out a pack of Marlboro's and light the Cancer Stick in the Barrel fire. He keeps those for truly messed up events. Like this one. *In between two puffs* "Why there! Don't be shy my Russkie friends or whoever you are!! I know you're out of ammo too. And since I'm hungry and tired, let's just share a meal and get to know each other! HEAR THAT!!??! CEASE FIRE! LET'S EAT...And talk...just leave those weapons back where you are. But bring some of that Tushonka! I'm quite fond of it!" "By the way...I'm Jesse. But you can call me Craft...as for where I got the name from...that'll will be a good story, if you'll join me!" Craft, the crazed USEC then sits in silence, waiting either for death or for company....
  23. Roffinz

    friends in unlikely places

    Today, I decided to be a hero and attempt many wish to do. Go in with nothing but an Axe and a dream. I spawn in factory in the suicide tunnels ( easy pick spawn from the default spawn in offline) I rush in the tunnels opposite of that spawn into the apartment offices I immediately run into another dreamer. we stood staring and swung. we both missed and stopped. Giving the crouching code of honor many FPS players know by we became friends. We quickly rush to the 3rd floor and open the door to the office with a safe. As soon we were gonna loot we heard gunshots and he took cover behind the desk and I went behind the wall with file cabinets we waited.... hearing footsteps along the floor we knew someone was coming in. Quickly a fresh spawn with an axe ran in and he saw us. We both looked at him anxious and crouched, he crouched with us. We moved along together as a pack, armed with what seemed more safe than any sharp object, numbers. We camped along the stairs spamming our talk buttons, now we were the aggressors. No one took the bait, we waited for the SCAV's and looted the top floor. We jumped 2 AI and I let them take the gear. they left me a T-Bag and a superman hat. We carefully walked together to extraction and left. What a sad thing ill never truly know those people again and the next time we ever meet it will not be the bond of the pack, but the barrels of our guns.
  24. jhuang29

    Revised website text

    The "About" section of http://www.escapefromtarkov.com/ provides a lot of good information about the story of Escape from Tarkov. However, there are some grammar mistakes and awkward sentences that are noticeable to native English speakers. As a game writer, I rewrote the text to flow much better, while still conveying the main message of each sentence. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Escape from Tarkov is a hardcore and realistic online first-person action RPG/Simulator with MMO features and story-driven gameplay. With each passing day, the situation in the Norvinsk region grows more and more complicated. Incessant warfare in Tarkov sparked massive panic throughout the city, driving most of the local population from their homes. The few who have stayed are now looking to improve their fortunes at the expense of others. Accepting their new reality, “savage” Tarkov locals -- known as “Scavs” -- have formed well-armed gangs, each carving their own share of the city. Nowadays, Tarkov is separated by unseen borders, brutally enforced by warring factions. These heavily-armed opportunists will go to any length to get what they want, including murdering civilians and openly confronting the two private military companies. The players will take control of a mercenary belonging to one of two sides – USEC or BEAR. Having survived the initial stage of the Tarkov conflict, the player character’s main objective is to find a way out of the city. UN and Russian military forces have sealed Tarkov, cutting off the mercenaries’ supply chains and blocking communications with operation command. Low on supplies, besieged by international forces, and hunted by roving gangs and elite mercenaries, the player will have to make difficult choices if they wish to escape from Tarkov -- alive. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Tarkov city, Norvinsk region. Present time. The events of Escape from Tarkov take place in fictional Norvinsk, a Special Economic Zone (SEZ) bridging the economies of Russia and Europe. Providing preferential treatment to large international companies, the SEZ has not only attracted law-abiding businesses, but corporations of dubious intent as well. In Tarkov, one of the largest cities of the region, the transatlantic corporation Terra Group found itself involved in a massive political scandal. Merely six months later, the political standoff had rapidly escalated into an armed conflict involving UN peacekeepers, Internal Troops of the Ministry of Internal Affairs, and two private military companies. The region’s borders were blocked off, and those trapped amidst this local war were isolated from the outside world. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- A confrontation on the edge of darkness. The most active forces in the Norvinsk region are two private military companies, hired by both sides of the initial conflict. USEC, hired by the notorious international corporation Terra Group, aggressively engages in armed clashes aimed to hinder any investigation into their employer. Moreover, according to intelligence agencies, USEC provides armed security to the illegal work and research of the foreign company. USEC’s counterpart, BEAR, was allegedly created on direct orders of the Russian government. The Norvinsk region officials currently employ them to uncover any evidence of Terra Group's illicit activities. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- I also made a Google Docs with some editing suggestions: https://docs.google.com/document/d/1dQ5q7frAud_3LUsB6UdiyAy5RkYVho08WW-xjhdyOLs/edit?usp=sharing Thanks for reading this edit.
×
×
  • Create New...
b38e7c858218a416ef714554dce933a2